Homöopathie - Konzept

In meiner Praxis:

Ich praktiziere heute ein Sowohl-als-auch. Mit Homöopathie erhebe ich nicht den Anspruch des einzig richtigen, wahren Wegs. Sie ist ein Teil meines medizinischen Spektrums. Wenn ich auch der Meinung bin, dass mit alternativen Heilmethoden viele Krankheiten sanfter und verträglicher und gründlicher therapiert werden können.

Schliesslich geht es in der Homöopathie darum, das eigentliche Grundübel ausfindig zu machen, an statt nur die Symptome zu beseitigen.
Anders gesagt, die Homöopathie heilt keine Krankheiten. Geheilt werden kranke Menschen. Der gesunde Körper ist ein System in Balance, im erkrankten Körper ist dieses Gleichgewicht gestört.

Homöopathen wie ich suchen deshalb die Ursache in Ihrem gesamten Organismus, in Ihrer körperlichen und seelischen Ganzheit. Wir behandeln den ganzen Menschen und berücksichtigen alle Symptome.

Die Arzneimittel, die ich verwende, können bei einem Gesunden ähnliche Symptome hervorrufen, wie eine Erkrankung sie verursacht. Die von Samuel Hahnemann aufgestellte Similie-Regel sagt: Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden.

Auch an Kinder ist die Verabreichung homöopathischer Arzneimittel nicht schwierig. Globuli sind z.B. sehr gut geeignet, durch den enthaltenen Rohrzucker schmecken sie leicht süßlich.

In Ausnahmen kann nach der Einnahme einer homöopathischen Arznei bei manchen Patienten eine vorübergehende Erstreaktion auftreten (sog. "Heilreaktion"). Die Krankheitssymptome können vorübergehend etwas heftiger auftreten. Im allgemeinen ist das unbedenklich, es ist ein Zeichen dafür, Ähnliches zu Ähnlichem gefunden zu haben. Ein Indiz also für die Wahl der richtigen Medizin.