Schwermetallausleitung - Methoden

Ich bevorzuge die Ausleitung durch die Einnahme eines hoch dosierten, biologischen, nebenwirkungsfreien Algenpräparats, das aus der Süßwasseralge "Chlorella Pyrenoidosa" gewonnen wird oder ein hochwertiges Naturmineral vulkanischen Ursprungs, z.B. Klinoptilolith.

Schwermetall-Ausleitung nach Dr. Klinghardt:

Die abgelagerten Schwermetalle werden zunächst mobilisiert. Sie zu binden, übernimmt die Alge „Chlorella". Sie verhindert auch die Umverteilung auf andere Gewebe. Chlorella erfüllt zwei Aufgaben: sie mobilisiert Schwermetalle im Gewebe und holt sie aus den Depots. Sie hat eine ganz spezielle Fähigkeit: Ihre Zellmembran kann Schwermetalle wie ein Schwamm absorbieren. Die so gebundenen Giftstoffe werden ausgeschieden.

Chlorella bindet außer Quecksilber auch Blei, Nickel, Gold, Platin, Paladium (die vier letztgenannten werden in der Zahnheilkunde verwandt), das hochtoxische Cadmium, sowie alle gängigen Umweltgifte wie Formaldehyd, Dioxin, Insektenschutzmittel etc.

Zusätzlich verabreiche ich gerne Olivenblattextrakt oder Bärlauch, der mit seinen Schwefelanteilen die mobilisierten Schwermetalle bindet. Durch chemische Reaktion entstehen stabile Komplexe, eine Wiedereinlagerung der Schwermetalle in andere Körpergewebe ist weitgehend ausgeschlossen. Wenn der Geschmack von Bärlauch für Sie unerträglich ist: kein Problem, es gibt ihn auch als Präparat.

Und ich gebe Cilantro, das Korianderkraut. Es löst Schwermetalle, (vor Allem Quecksilber) aus dem Nervengewebe. Nach Dr. Klinghardt ist das die einzige hilfreiche Methode, Gehirn und Nervengewebe von Quecksilber zu entgiften.

Welche Präparate für Sie am geeignetsten sind, kann am PROGNOS®-Diagnosegerät ausgetestet werden.

Während der Therapie sorgen Sie bitte selbst für genügend Zuführung von Omega 3 Fettsäuren als Ergänzung zum Ausleitungsverfahren. Es kommt in tierischen Produkten vor, aber auch in Olivenöl, das ein Verhältnis von ca. 11:1 aufweist , Maiskeimöl kommt schon auf ca. 50:1, Sonnenblumenöl enthält 120:1, Distelöl ist ein Mengenlieferant: 150:1, ein Spitzenwert! Es gibt aber auch Präparate. Omega 3 ist auch sehr gut für die Konzentration!

Weitere Methoden sind Infusionen (z.B. mit EDTA -> Bleiausleitung), Injektionen in die Vene oder Muskulatur (Dauer wenige Minuten) und die Einnahme von Kapseln (z.B. DMSA = Bernsteinsäure)

Wenn Sie einen allopathischen Ansatz besser finden, kann man DMPS intravenös spritzen. Es wird bei schwerwiegenden Schadstoffbelastungen verwendet.

Amalgam in den Zähnen? Auf zum Zahnarzt!

Sollten Sie noch Amalgam-Füllungen in den Zähnen haben, lassen Sie diese wenn möglich austauschen. Über den Speichel werden die enthaltenen Verbindungen (Quecksilber, Zinn, Kupfer und Silber) in den Körper aufgenommen. Es gibt zahlreiche andere Materialien, die besser sind.

Amalgambelastungen lassen sich durch Blut- und Urintests nachweisen.

Häusliche Methoden zur Schwermetallausleitung

Eine geeignete Therapie gegen Schwermetallvorkommen zu Hause stellt das Gurgeln mit Öl dar. Morgens, unbedingt vor dem Essen und Trinken ist die beste Zeit, weil sich über Nacht die Konzentration im Mundraum erhöht. Verwenden Sie wegen des geringen Eigengeschmacks am besten Sonnenblumen- oder Rapsöl. Saugen Sie das Öl durch die Zahnzwischenräume und gurgeln Sie im Rachenraum für einige Sekunden, bis eine schaumig - weisse Flüssigkeit entsteht, die toxisch sein kann. Entsorgung am besten über die Toilette.

Mehr zu Schwermetallausleitung: Schwermetallausleitung – VorkommenSchwermetallausleitung – MethodenSchwermetallausleitung – IndikationSchwermetallausleitung – Medientipps