Alternative Borreliose Behandlung

Borrelien sind wandlungsfähig, sie sind Meister der Tarnung und sie sind in der Lage, jedes Symptom vorzutäuschen. Deshalb gibt es so viele Menschen, die so lange auf eine schlüssige Therapie warten müssen. Die typische Form der Borrelienbakterien (Spirochäten = Spiralbakterien) lässt sich jedoch unter dem Dunkelfeldmikroskop sehr gut erkennen.

Das Problem: Ist die Erkrankung erst einmal in ihrem dritten Stadium chronisch geworden, lässt sie sich mit Antibiotika nicht mehr behandeln. Antibiotika können akut sehr hilfreich sein, sie schädigen jedoch auch die Darmflora und bereiten so den Nährboden z.B. für gefährlichen Candida albicans u.a.

Mein Prinzip ist, Ihr Immunsystem so zu stimulieren, dass Sie selbst Antikörper gegen die Spiralbakterien aufbauen. Was Sie selbst dazu beitragen können ist Bewegung an frischer Luft, gesunde Ernährung und Sonnenschein geniessen – ohne sich zu Verbrennen! Ein sehr hilfreicher Weg ist, die Behandlung mit einer Schwermetallausleitung zu beginnen. Die Schwermetalle stehen meist eine wirkungsvollen Therapie im Weg.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren mit hilfreichen Alternativen in einem grösseren Spektrum von Heilmethoden. Sie reichen von der Aromatherapie über die Orthsche Kur, Homöopathie und Phytotherapie, hin zu „5-Elemente“ aus der TCM.

Die Dr. Orthsche Kur integriert vor allem stoffwechselanregede Mittel von Schafgarbe über Löwenzahn bis Wegwarte, am Besten aus regionalem, biologischen Anbau. Zusätzlich empfiehlt er den Genuss von ca. einem Liter Goldrutentee täglich, zubereitet als Aufguß oder – besser noch – als Kaltauszug über Nacht angesetzt. Dazu gehört auch das Einreiben des Körpers mit dem aromatischen H-14 Öl, bestehend aus Olivenöl und ätherischen Öle von Pfefferminze über Kalmus bis Zimt. Es wurde von Dr. Orth entwickelt, basierend auf der Forschung des französischen Mediziners und Pioniers der Aromatherapie, Dr. Jean Valnet.

Spätestens seit der Kasachstan - Konfernz von Alma-Atar, 1978: Setzt sich die WHO (Weltgesundheitsorganisation) für alternative Behandlung ein – die Therapieerfolge sprechen für sich!